Zähler

Zähler

Ergänzend zu den Grundfunktionen eines elektronischen Zählers bieten Smart Meter eine Reihe von Zusatzfunktionen.

Was kann ein Smart Meter zum Unterschied zu meinem bisherigen Zähler?

Neben der Erfassung von Verbrauchswerten (= Zählerstände) in unterschiedlichen Zeitintervallen verfügen Smart Meter - unter anderem aufgrund gesetzlicher Bestimmungen - über eine Reihe von Zusatzfunktionen:

  • Fernablesung durch den Netzbetreiber
  • Anzeige von gespeicherten Verbrauchswerten am Smart Meter-Display
  • Schnittstelle für erweiterte Funktionen für den Kunden, wie z.B. Home Display, Energiemanagement-Systeme
  • Messung von Energie-Bezug und -Lieferung
  • Freigabe und Unterbrechung der Anlage aus der Ferne


 

Wie genau arbeitet dieser Smart Meter?

Die Genauigkeit der Zähler entspricht allen europäischen und österreichischen Vorgaben. Der gewählte Zählertyp besitzt neben einer europäischen Zulassung auch eine österreichische Zulassung durch das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV). Auf Basis dieser Zulassung werden alle Zähler geeicht und mit einer Eichplombe versehen. Erst dann dürfen sie als Verrechnungszähler eingesetzt werden.


 

Sind die Zähler geeicht und für welchen Zeitraum gilt das?

Elektronische Stromzähler haben in Österreich eine Eichfrist von zehn Jahren. Das bedeutet: Der Zähler verliert nach zehn Jahren im Netz seine Eichgültigkeit. Zur Verlängerung der Nacheichzeit gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Tausch des Zählers oder Nacheichung des Zählers inkl. einer 100 % messtechnischen Prüfung. Anschließend darf das Gerät für weitere zehn Jahre im Netz eingesetzt werden.
    • Als Alternative besteht noch die Möglichkeit, die Eichgültigkeit mittels eines Stichprobenverfahrens um jeweils fünf Jahre zu verlängern. Netz Niederösterreich wendet diese wirtschaftliche Möglichkeit an.