FAQs

FAQs

Unsere Kunden bekommen in den nächsten Jahren ein neues intelligentes Messgerät installiert. In Summe müssen in Niederösterreich 800.000 Zähler getauscht werden. Kunden werden zeitnah mittels Kundenbrief über den Zählertausch informiert.

Was ist ein Smart Meter (=intelligentes Messgerät)?

Ein Smart Meter ist ein elektronischer Zähler, der den Energieverbrauch (Strom) zeitnah misst (z.B. in viertelstündlichen- oder täglichen Zeitintervallen) und über eine fernauslesbare, bidirektionale Kommunikationsanbindung verfügt. Die erfassten Verbrauchswerte (=Zählerstände) werden von der Ferne vom Netzbetreiber ausgelesen. Das Ablesen vor Ort entfällt.
 

Welche Vorteile habe ich als Kunde durch Smart Meter?

Aufgrund eines genauen Überblicks über Verbrauchsverläufe und -gewohnheiten werden Einsparpotentiale für Sie als Kunde/Kundin sichtbar gemacht.

Ihre wesentlichen Vorteile sind somit:
  • Automatische Zählerstandsablesung 
    Dadurch entfällt für Sie als Kunde/Kundin der Zeitaufwand für die Ablesung bzw. Terminvereinbarung.
  • Zeitnahe Informationen über Strom-Verbrauchsgewohnheiten 
    Der bewusste Umgang hilft Ihnen Strom zu sparen.
  • Darstellung des Verbrauchs auf einer Onlineplattform - ermöglicht neue Qualität und Quantität bei der Darstellung von Verbrauchswerten 
    Sie können in einem Web-Portal Ihren Verbrauch somit mitverfolgen, analysieren und selbst optimieren. Falls Sie eine PV-Anlage haben, bietet Ihnen das Web-Portal auch einen detaillierten Überblick über Ihre eingespeiste Energie. 
  • Möglichkeit von monatlichen Verbrauchs- und Stromkosteninformationen oder Abrechnungsmöglichkeiten 
    Verbrauchswerte und Stromkosten liefern Ihnen Informationen über den Stromverbrauch des letzten Monats. Die Abrechnung kann auf Basis Ihrer monatlich gemessenen Verbrauchswerte (= Zählerstände) erfolgen. 
  • Zeitnahe Evaluierung von Maßnahmen und Angeboten von Energiedienstleistungen 
    Über eine Schnittstelle am Zähler werden Verbrauchswerte unmittelbar zur Verfügung gestellt, was für Sie als Kunde/Kundin den Vorteil hat, dass Sie Anzeigegeräte, Home-Automation und/oder Energiemanagement-Systeme betreiben können (z.B. Home Display). 
  • Komfort bei der Um- und Abmeldung 
    Die Wiedereinschaltung Ihrer Anlage (Umzug von einer Wohnung in eine andere) kann gleich von der Ferne erfolgen. Eine Terminvereinbarung für die vormals vor Ort durch den Mitarbeiter durchgeführte Wiedereinschaltung entfällt, welches wiederum zu einer Zeitersparnis für Sie als Kunde/Kundin führt.

 

Wann soll der Einbau in NÖ stattfinden?

Abhängig von der Errichtung der Smart-Meter-Infrastruktur durch die beauftragten Lieferanten, ist für den Versorgungsbereich von Netz Niederösterreich geplant, mit dem Smart Meter Einbau Anfang 2020 zu beginnen. In einem Pilot-Rollout werden zunächst bei 10.000 Kundenanlagen alle technischen Komponenten und Systeme geprüft sowie sämtliche Kundenprozesse evaluiert. Läuft alles einwandfrei, folgt der flächendeckende Rollout in allen Service Zentren in ganz Niederösterreich. Kunden werden zeitnah mittels Kundenbrief über den Zählertausch sowie über die allgemeinen Aspekte der Smart Meter Einführung informiert.


Wann bekomme ich einen Smart Meter? Können Sie mir sagen wann in meinem Gebiet getauscht wird?

Um einen möglichst wirtschaftlichen Tausch durchführen zu können erfolgt dieser immer gebietsweise.
Nach Feststehen der konkreten Planungen werden wir Sie zeitnah mittels eines Kundenbriefes informieren.


Ich habe eine Photovoltaik-Anlage - wird hier auch mein Zähler getauscht?

Ja, auch bei Photovoltaik-Anlagen werden die Zähler getauscht.


Bekomme ich als Gewerbekunde auch einen Smart Meter?

Haben Sie einen Verbrauch <100.000 kWh bzw. einer Leistung <50 kW bekommen Sie einen Smart Meter.
Haben Sie einen darüber liegenden Verbrauch / Leistungswert, dann sind Sie bereits heute mit einem modernen fernauslesbaren Zähler ausgestattet.


Bekomme ich auch für meinen Nachtstrom einen eigenen Smart Meter?

Es kommt beim Tausch auf einen Smart Meter zu keiner Zusammenlegung von Zählerplätzen. Jeder Zählerplatz bekommt seinen eigenen Smart Meter. D.h. Sie bekommen sowohl für den Tagstrom, als auch für den Nachtstrom einen Smart Meter.


Wird es Smart Meter auch für Gas, Wärme oder Wasser geben?

Derzeit ist der Einbau von Smart Meter nur für den Strombereich vorgesehen, nicht für die Sparten Gas, Wärme oder Wasser. Jedoch gibt es eine technische Verordnung von E-Control wie ein Smart Meter Gas gebaut werden muss.


Welche Kosten fallen bei Umstellung auf einen Smart Meter für mich an?

Der Tausch auf einen Smart Meter vor Ort erfolgt für Sie kostenlos.


Muss ich für einen Smart Meter Extra-Leitungen in meine(m)r Haus/Wohnung verlegen?

Nein, sie müssen für den Tausch keine Extra-Leitungen verlegen lassen.


Muss für die Smart Meter-Installation etwas umgebaut werden in meiner Anlage?

Nein, Umbauarbeiten sind im Normalfall nicht erforderlich.


Wie erfolgt die Messung meiner Verbrauchswerte (= Zählerstände)?

Sie können sich diesen Zähler ähnlich einem kleinen Computer mit Display vorstellen.
Diese digitalen Zähler werden bereits seit über 20 Jahren in Gewerbe- und Industriebetrieben standardmäßig eingesetzt. Der Zähler verfügt über unterschiedliche Speicher- und Ausleseintervalle, sobald dieser kommunikationsfähig ist.
 

Kann aufgrund Smart Meter mein Haus visuell und akustisch überwacht werden?

Nein – Smart Meter ist nur ein fernauslesbares Messgerät (hat keine Kamera, kein Mikrofon…).
 
 

Ist es richtig, dass Smart Meter ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt?

Sie können, wie bisher auch, bei der neuen Zählertechnologie auf den Schutz ihrer Verbrauchswerte vertrauen. In den laufenden Planungen werden alle Aspekte, die den Datenschutz und die Datensicherheit betreffen mitberücksichtigt und hierfür erforderliche Maßnahmen ausgearbeitet.
Die Erhebung von Verbrauchswerten durch einen Smart Meter unterliegt, wie jede andere Datenanwendung, den Regelungen des Datenschutzgesetzes! Die Einhaltung dieser Regelungen ist durch den Netzbetreiber zu gewährleisten!
 
 

Sind Smart Meter gesundheitsgefährdend?

Nach heutigem Kenntnisstand kann eine gesundheitliche Beeinträchtigung oder Gefährdung von Personen durch Signale der Datenübertragung ausgeschlossen werden.
Die von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) vorgegebenen und in Österreich in der ÖNORM E8850 ausgewiesenen Vorsorgegrenzwerte werden bei weitem unterschritten und damit eingehalten.
Die gesamte elektronmagnetische Zusatzbelastung, welche sich durch eine Auslesung des Verbrauchswertes ergibt, ist sehr gering und entspricht etwa einer zusätzlichen SMS!
 
 

Kann ein Smart Meter andere elektronische Geräte in meinem Haus stören?

Nein, sofern ihre Geräte den europäischen Vorschriften entsprechen.