Batteriespeicher

Batteriespeicher

Betrieb eines Batteriespeichersystems
Batteriespeichersysteme werden im Zusammenhang mit Ökostromanlagen  zur Speicherung der Erzeugungsspitzen mit teilweiser Eigenbedarfsdeckung oder für den Inselbetriebs bei Netzausfall eingesetzt. Zu diesem Zweck ist der Speicher mit den Verbraucherstromkreisen und der Erzeugungsanlage parallel geschaltet.

Um einen sicheren Netzbetrieb zu gewährleisten und unsere Mitarbeiter bei Arbeiten im Netz zu schützen, gelten für einen Batteriespeicher die selben Vorschriften und Abläufe wie für eine Ökostromanlage gleicher Leistung. Bevor Sie mit der Errichtung Ihrer geplanten Anlage beginnen, geben Sie die Anlagendaten mittels Formular bekannt. Gemeinsam mit Ihnen schließen wir dann die Netzzugangsvereinbarung ab, in der die technischen Rahmenbedingungen für den Betrieb festgehalten werden.
Im Speziellen gilt für Anlagen im Ortsnetz:

  • Bekanntgabe der Daten der geplanten Anlage mittels Formular und Ausstellung einer Netzzugangsvereinbarung vor der Errichtung.
  • Vorlage einer CE-Konformitätserklärung über die Einhaltung der ÖVE/ÖNORM EN61000-3- 2 bzw. EN61000-3-3 vor der Inbetriebnahme.
  • Vorlage einer Unbedenklichkeitsbescheinigung der selbsttätig wirkenden Freischaltstelle (ENS) oder Prüfprotokoll des Netzentkuppelschutzes vor der Inbetriebnahme.
  • Einphasige Ausführung des Speichers bis maximal 3,68 kW, darüber dreiphasig.
  • Einphasige Speicher sind bei einphasigen PV-Anlagen auf der gleichen Phase anzuschließen. Dabei ist eine maximale Unsymmetrie von 3,68 kW in jedem Betriebspunkt der Gesamtanlage einzuhalten.
  • In Verbindung mit zwei- oder dreiphasige Erzeugungsanlage ist durch technische Einrichtungen sicherzustellen, dass die maximale Unsymmetrie von 3,68 kW in jedem Betriebspunkt der Gesamtanlage unterschritten wird. Die Funktion der Einrichtung ist nachzuweisen.
  • Einbindung des Speichers in ein ggf. erforderliches Leistungsmanagement (z.B. Spannungswächter).
  • Bei Inselfähigkeit ist die Netzumschaltung gemäß TAEV auszuführen.

Für die Beurteilung der Netzrückwirkungen wird die Leistungssumme aus Batteriespeicher und Erzeugungsanlage herangezogen, außer die Anlage wird nachweislich mit einer Einrichtung zur Rückleistungsbeschränkung betrieben, deren Funktion vor der Inbetriebnahme nachzuweisen ist.

Downloads
Anlagen bis 5kW
Netzanschlussvertrag für Erzeugungs- u. Batterie- speicheranlagen
PDF-Datei, 175 kB

Anlagen über 5 kW
Datenblatt für Erzeugungs-/Batterie- speicheranlagen
PDF-Datei, 194 kB